inneres

Dienstag, 27. Juli 2004

der körper will verwaltet werden.

wissen männer eigentlich zu schätzen, was wir frauen auch im namen des herren an verwaltungstechnischen maßnamen an unseren alabasterkörpern vornehmen?

wissen männer, dass ein solcher verwaltungstag gerne mal einen tag in anspruch nehmen kann!

wissen männer von den bisweilen abartigen schmerzen, die mit der haarentfernung verbunden sind?

wissen männer, wie unangenehm es sich läuft, wenn man gerade die fussnägel lackiert hat?

wissen männer um die pein, die einen überfällt, wenn der pizzadienst sein angekündigte lieferzeit um 10 minuten unterschreitet und wir noch die gute grüne algenmaske im gesicht haben, die bereits fest geworden, das sprechen unmöglich macht?

und dann....wenn wir mädels mit unseren wunderschön gepflegten, entschrundeten, enthaarten, gepeelten und eingemaskten, lakierten und eingecremten körpern das haus verlassen, sollten eigentlich aus allen ecken schallmei-fanfaren erklingen, applaus aufbranden und es sollte rosen regnen.

doch statt dessen bekommt man immer wieder folgende frage gestellt: was machst du bloss immer so lange im badezimmer? bei mir dauert das nur 15 minuten.

ich verkneife mir in zukunft den anstand *man siehts* zu sagen.

Montag, 26. Juli 2004

m.f.g.

ein zickiges *guten tach auch* an den oder die wetterverantwortlichen.

du hast doch eine meise!
welche drogen nimmst du?
wenn du keine drogen nimmst, nimm welche!
es nervt!
du nervst!

wir haben es jetzt alle verstanden, du bist der boss, du kannst wetter machen, wie wir es für unglaublich gehalten haben, ja du hast uns gezeigt, was eine harke ist.

jetzt wo wir das wissen und uns demütig in pfützen gewälzt haben, jetzt ist aber genug mit den muskelspielchen.

sonne her! dauerhaft! bitte bitte bitte!

untertänigst, ihre schnatterliese!

Mittwoch, 21. Juli 2004

lirum-larum-löffelstil-welt

vom gefühl her ist es im moment so, dass ich mir immer wieder aufs neue eine megaphon nehmen will und den menschen, denen ich so minütlich, stündlich, täglich und wöchentlich begegne, entgegenschreien möchte: gehen sie weiter, bleiben sie nicht stehen, es gibt nichts zu beglotzen.

gerne anschreien würde ich auch zeitungen und vor allem, meinen fernseher.

verpissen sie sich, treten sie beiseite, nehmen sie weder aktiv noch passiv an meinem leben teil, es gibt nichts zu sehen, nichts zu erfahren, nichts zu lernen und auch sonst.

ich will euch nicht haben, in meinem leben.

schreibt mir unlängst die bfa welche rente ich zu erwarten hätte, wenn ich so weiter machen würde wie bislang. würde ich diesen dummbatzen gerne schreiben: das hättet ihr wohl gerne.

regt sich jetzt die presse kummulativ über einen fragebogen auf, der im zusammenhang mit hartz4 und der zusammenlegung von arbeitslosenhilfe und sozialhilfe steht. jau, hartz4 kannte bislang kein schwein, zuallervorderst kein politiker. vollkommen neu. ein richtiger superaufreger....

will daimlerchrysler 500!!!!! millionen!!!!!! euro einsparen; wie ist noch nicht raus, aber herr schrempp hat mal präventiv seinen verzicht auf eine gehaltserhöhung in den raum geschmissen. ich bin beeindruckt. nachhaltig. ich wüsste nur kurz, wozu? also einsparen. ich vermutet mitsubishi ist in schuld.

herr westerwelle ist nun also öffentlich schwul, auch eine erstaunliche headline und ist liiert mit dem herrn mronz, aus köln ( den kenn ich aus alten kölner tagen, aber mehr dazu sag ich nicht ) aber eins, das ist der bruder von alexander mronz, ex-lover von steffi graf. aber egal, auf sister-angelas geburtstag haben sieer sich geoutet ( was wohl herr di lorenzo jetzt denkt?).

egal, affentheater. alles.

ich bewerbe mich jetzt bei big brother, da weiss ich wenigstens, dass ich von lobotomierten umgeben bin, oder lasse mich bei *the swan* in heidi klum um-verwan...äh-operieren. dann ists gut.

übringens, ein big-brotherianer dachte, die nationalhymne der franzosen, sei diese fischsuppe, deren namen ich nicht schreiben kann(bouillabaisse, sagt der duden). ach ja die franzosen.... noch so ein problem, anderes mal.

und alles ohne phätt!

eins noch: die cap-anamur-leute müssen sich komplett-semi-und-auch-quasi-öffentlich anmachen lassen, weil sie 37!!!!!!! (no millionen, no thousands, no hundreds) boatpeople in italien an land bringen wollten und, als sie es nicht durften, ein pressefaß aufgemacht haben. war mir auch neu, es gibt veritable und nicht-veritable flüchtlinge. es gibt schützenswerte schwarz-afrikaner die verhungern und nicht-schützenswerte-schwarz-afrikaner, die eventuell nicht verhungern.

Mittwoch, 14. Juli 2004

impressionen

lebewesen, denen man immer auf den strassen wiens begegnet......................

palmengarten

dinge, die man immer wieder trinken muss, in den strassencafés wiens...............

kaffee

sachen, die einen contemplativ in der gegend rumsitzen lassen, in - öh - wien..........

pferde

und dann das, am letzten abend, einfach so, keine worte, keine lust auf zuhause, die frau neben einem möchte man am liebsten immerzu knutschen..... (jajajaja wien)

hofburg

Dienstag, 29. Juni 2004

oh oh oh

fährt man in urlaub muss man vorher eine drogerie aufsuchen.

kommt man aus der drogerie raus, kann man den urlaub nicht mehr finanzieren, weil alles geld für duschgels, cremchen und konsorten drauf gegangen ist.

und dann war da noch tschibo mit dem reisefön und dem reisebügeleisen und so weiter.

na gut, dann war da noch douglas mit den netten parfümchen und den glitzer-thongs (yeah miss!) für an die füsse.

und dann war da noch der wertheim im weg...

ach scheissendreck.... jetzt geht es mir gut. powershopping und der grund? weil es so necessary war.

Donnerstag, 13. Mai 2004

erstaunlich, finde ich das nun nicht...

At work or in school: I need to be "hands on": I like to play games, to compete, and to perform. I enjoy flexibility, changes of pace, and variety. I have difficulty with routine and structure. My favorite subjects are music, art, theatre, and crafts. I often excel in sports. I like solving problems in active ways and negotiating for what I want. I can be direct and like immediate results.

With friends: Planning ahead bores me because I never know what I want to do until the moment arrives. I like to excite my friends with new and different things, places to go, and romantic moments.

With family: I need a lot of space and freedom. I want everyone to have fun. It is hard for me to follow rules, and I feel we should all just enjoy one another

Orange
What Color is Your Brain?

brought to you by Quizilla

gesehen bei der frau eriador

Mittwoch, 5. Mai 2004

merke!

  • es ist sommer.
  • es besteht keine notwendigkeit für pullover mehr.
  • man kann die klimaanlage auch ausschalten.
  • wenn man fragt, bekommt man einen rosa ipod-mini aus usa mitgebracht
  • fragen hilft
  • ansichtssache ist ansichtssache
  • es gibt frisösen, die tun was ich will (yessssssssss)
alles ist besser wenn drei von fünf tagen vorbei sind!

Samstag, 1. Mai 2004

likes vs. dislikes

in meinem leben gibt es grundsätzlichkeiten und merkwürdige dinge. manchmal sind die grundsätzlichkeiten gleichermaßen merkwürdigkeiten. das stelle ich immer fest.

es gibt genug menschen, die mich zu kennen und zu beurteilen glauben können. Das gängige urteil überm ich lautet: kontrolliert, rational, bisweilen kalt, aber vor allem arrogant. nicht von sich selbst überzeugt, soweit geht dann doch keiner, aber in jedem fall fällt immer wieder die kombination: kalt, kontrolliert, arrogant.

offen gestanden belustigt mich diese einschätzung immer wieder, weil sie zeigt, dass gesehen wird, was gesehen werden will, nicht mehr, selten weniger. Meine – zugegebener maßen – wenigen guten freunde sehen dass nämlich vollkommen anders.

m. zum beispiel sagt, dass sie wenige menschen kennt, die emotionaler am start sind als ich, bisweilen findet sie, dass ich auf emotionaler ebene gut nutzbar bin. was ja an sich keine problematische sache ist, finde ich.

gestern abend kam ein mehr oder weniger guter freund unangemeldet vorbei und lud sich via gegensprechanlage zu gin-tonic ein. menschen die mich kennen wissen in der regel, dass ich nicht besonders gut bin im spontan besucht werden. ich weiss immer gerne, dass, wann wer kommt, um zumindest ein grundmaß an ordnung, nahrungsmittel und getränke vorrat im haus zu haben. nun dieser mensch ist neu in meinem leben, also stand er gegen 22:00 uhr mit den worten ‚ich hab bei dir licht gesehen’ vor der tür.

ich hab ihn dann mit den worten ‚nun, bitteschön, komm hoch, aber ich hab noch was vor’ in die wohnung gebeten. alles soweit geklärt, er fragt, was denn? kann ich mit? ich habe ihm erklärt, dass ich nicht die bohne vorhabe, das haus zu verlassen, aber, dass es heute meinen absoluten nummer eins film in 3 sat gibt und er nur bleiben dürfe, wenn er a. den film akzeptiert und den umstand, dass ich sehr wohl fernsehen gucken würde, gäste hin oder her und b. er während des films das maul hält, quasi no matter what.

worum es ging? um das piano. es gibt im schnatterliesen haushalt wenige regeln, aber die, die es gibt werden eingehalten. meckern über meine vorlieben sind unerwünscht, niemand muss sich hier herum drücken; barfuß in der wohnung ist unter todesstrafe verboten, es wird nicht über meine katzen gelästert, ich wünsche keine kritik an meiner musik und bei einigen filmen ist eben das maul zu halten.

eigentlich ist das piano der film bei dem selbst ich mich immer wieder auffordern muss zu atmen, zum einen weil ich der meinung bin, harvey keitel gehört prinzipiell in meine wohnung, besser noch dauerhaft unbekleidet in mein bett (na gut, er dürfe auch seinen extrem netten arsch durch meine wohnung spazieren laufen) btw. im piano gibt er meinen voyeuristischen neigungen prima nahrung und zum anderen finde ich holly hunter in genau diesem film einfach nur noch gut.

und vor lauter begeisterung fange ich bereits bei filmbeginn an zu heulen. das hat nun wieder den gast befremdet und weil nicht sein darf, was nicht sein kann, hatte ich eine dämliche diskussion am arsch. welches problem ich denn hätte, ob mir irgendwer was schlimmes getan hätte, ob meine eltern ok wären (??????hö?????) ob ich am ende gesundheitliche probleme hätte (????? wie bitte ?????) und noch mehr blabla für fast 20 minuten, heisst kümmerterror. mein: nein‚es ist nix, es ist der film – tränenwasserfall – der ist so toll, hat nirgendwo hin geführt,

mal davon ab, dass ich den gast rausgeschmissen habe, mehr oder weniger freundlich (halt’s maul, verdammt oder geh' heim.....).

ergo: earl had to die :-))

apropos, das piano, 3sat und so weiter, nachdem holly das erste mal zu harvey ging, wegen dem klavier, hatten der film und ich ruhe. 3sat, jetzt zeigen sie ein dixie chicks concert, ‚crytime’ bei schnatterliesens....... so do not visit.

alles passt!

Dienstag, 27. April 2004

glück gehabt!

wen auch immer ich da gestern abend im britischen königsreich angerufen habe, ich entschuldige mich in aller form. es tut mir leid, dass ich dem vermeintlichen a. unterstellt habe er sei volltrunken ans telefon gegangen. auch tut es mir leid, dass ich ihn gefragt habe, warum in aller welt er mir denn nun so unverblümt jovial rüber käme. gemerkt, dass ich mich offensichtlich verwählte, habe ich erst, als ich von weiblichen person, von der ich glaubte, es sei m. permanent ein hä???? entgegen geschleudert bekam. leicht verstört habe ich 'sorry' gebrabbelt und aufgelegt. m. und a. waren nicht zuhause, wie ich dann in einem weiteren telefonat feststellen musste

nun gibt es also auch menschen in england, die einen guten grund haben, mich für ziemlich bescheuert zu halten. also noch einmal. sorry, ihr seid verwechselt worden. kommt nicht wieder vor.

überhaupt stelle ich in letzter zeit immer wieder fest, dass ich über eine art standard repertoire an peinlichkeiten verfüge. kein türgriff dieser welt ist vor mir sicher, wenn ich an ihm mit einer tasse kaffee bewaffnet vorbeigehen muss. nahezu immer bleibe ich mit einem ärmel am türgriff hängen, was dazu führt, dass der kaffee aus der jäh hängen gebliebene tasse in hohem bogen durch das nächstbeste zimmer spritzt.

ist es ausnahmsweise mal sommer, sehen meine beine und knie in der regel aus, wie die von kleinen schulmädchen, blaue flecken, schürfwunden, alles was das herz nicht begehrt. macht in der regel ein ganzjähriges hosen-programm.

rückblickend ist zu sagen, dass ich wenige knochen an meinen extremitäten noch nicht gebrochen hatte, bei eine tarzan und jane spiel im zarten alter von 10 oder 11 als einzige von der liane in die erft gesprungen bin und mit meinem rechten fuß der vermutlich einzigen dort an dieser stelle vorhanden nagel getroffen habe was mich selbstredend ins örtliche krankenhaus gebracht hat.

mein erster und letzter ernsthafter versuch den mädchen-sport numero uno auch persönlich zu betreiben, ich rede vom glück der erde, welches auf dem rücken der pferde sein soll, endete auch im krankenhaus mit einem kompletten pferdehuf auf meinem oberschenkel und einen viertel, aufgeplatzen huf an meinem hinterkopf, der dann unverzüglich genäht wurde. jajaja, ich glaub mich hat ein pferd getreten.

bowlen im wohnpark ahe hat zu einem mehrfachen bruch meines mittelfingers geführt und ich hatte meine rollerskates noch nicht 12 stunden, da war ich mit einem sehr unschönen unterarmbruch im krankenhaus in frechen gelandet.

der herr hauschirurg, ein lustiger osteuropäer, hat mich immer katastrohenkind genannt, meine gastmutter in england 'walk in desaster' und was meine eltern damals gedacht haben, will ich eigentlich nicht wirklich wissen. ich hätte mich als kind nicht haben wollen. nein danke!

den nettesten unfall hatte ich mit einem vorderrad eines fahrrads, dass ich beim verstecken zwischen parkenden autos mit dem gesicht, nein besser, dem mund touchiert habe. ich muss so erbärmlich ausgesehen habe, mit der dicken lippe, dass ich quasi ein freispiel bei der frau mama hatte. ich durfte mir ein teil wünschen, was es bei schnatterliesens nie gab und die entscheidung ist sehr schnell auf honig smacks gefallen, die ich mir dann einzeln (weiter ging das großmaul einstweilen nicht auf) eingeführt habe.

heute, wo ich älter und weiser bin, beschränke ich mich darauf, das falsche zur falschen zeit zu sagen und andere peinlichkeiten abzusondern. das gute ist, weder verletze ich andere noch mich.

richtig glück gehabt, habe ich eigentlich nur, als im unicenter in köln im 24. stock gewohnt habe. da bin ich immer schön, wenn ich mal wieder den schlüssel irgendwo vergessen habe, über die aussenbalkone geklettert (meine balkontüre war aus genau dem grund nie!!! geschlossen), gerne auch mal leicht angetrunken, da wird man ja bekannter maßen noch mutiger.

wäre ich da runter gefallen, na ja, dann wär's das wohl gewesen.

Dienstag, 13. April 2004

precious illusions

interessant…denke ich mir so, als das telefon klingelt. nun ruft er also doch an. und ich merke, wie ich meinen unmut immer noch nicht richtig kontrollieren kann. weil ich nicht verstehe, immer noch nicht, warum mir diese endlose aneinanderreihung von un- und halbwahrheiten so lange nicht bewusst war.vielleicht, denke ich mir, kommt man eben genau nicht auf die dinge, die man selber nie zu tun in der lage wäre und dann erwischt es einen schlicht und ergreifend im toten winkel.

ich gehe ans telefon, unwillig, aber das war es ja was ich wollte. eine gelegenheit zu sagen, was ich zu sagen habe und dann, wie früher bei den selbst gebastelten telefonen mit zwei plastikbechern und einem bindfaden, in meinen becher rote dickflüssige fabe schütten und warten, dass der faden sich zentimeter für zentimeter rot färbt. ein schlussstrich eben.

während ich den hörer in der hand habe und meinen namen sage höre ich am anderen ende angehaltenen atem. er weiss es, denke ich mir und muss grinsen. fast schon habe ich ein wenig hochachtung. er fragt mich, zu gut gelaunt, wie es mir geht.

das gespräch plätschert so vor sich hin, ich will ihm eigentlich sagen, dass ich menschen wie ihn in meinem leben nicht brauche. plötzlich stelle ich fest, dass ich das gespräch auch mit mir führen könnte. ich kenne die antworten, ich kenne die erklärungen, ich kenne die ausflüchte und ich kenne diese nervige lamoryanz einfach zu gut.

eine langweilige aneinanderreihung von sätzen wie, was soll ich denn machen, nun ist es aber schon geschehen, ich kann es nicht mehr rückgängig machen. es ist so unglaublich vorhersehbar.

ich ertappe mich dabei, wie ich lauter fragezeichen in die fernsehzeitung male. stimmt eigentlich. gute frage. was soll das. warum. wozu. ich frage nach. er wisse es ja auch nicht, aber er sei nicht so wie ich.

ich sitze da und starre löcher in die luft. und denke in einem fort, dass ich das nicht mehr hören will. und erklärungen für dämliches verhalten suchen, verhalten, dass ich mir nicht erklären kann, aber vor anderen rechtfertigen soll.

mich muss ich selten erklären. das hat mir all die zeit und den raum gegeben, seine lügen, seine halbwahrheiten, seine ausfallerscheinungen anderen zu erklären und zu entschuldigen. nun sitzt er da und bittet dafür um verständnis, dass er angefangen hat auch mich zu belügen – ohne böse absichten, versteht sich – weil er nicht so sein kann wie ich. noch mehr fragezeichen.

wie dämlich ist denn das? ich muss mir blödsinn erzählen lassen, weil ich zu straight bin? eigentlich möchte ich auflegen, aber ich bin es mir schuldig, das jetzt und da zu ende zu führen.

ich sage ihm, dass ich menschen, die sich und alles andere belügen, zu der gruppe der charakterschweine zähle. er schnappt nach luft und sagt, dass ich ihn doch kennen würde. ich sage, ja genau deswegen und deswegen musst du jetzt gehen. er weint und fragt, ob das meine entscheidung sei?

ja. ich lege auf und fühle mich gründlich unwohl. aber..... was soll ich denn machen, denke ich und muss lachen. so einfach ist das also.

bei vertraulichkeiten:

frauschnatterlieseatgmail.com

so sieht's aus:

Du bist nicht angemeldet.

der derzeitige wahnsinn:

guten
tag schnatterle
pennywein - 30. Jan, 13:24
hm
is wohl in echt schluss.
d.us - 10. Aug, 20:32
Solche
Tomaten haben wir letztes Jahr in Kroatien am Markt...
knutschflower - 4. Jul, 13:22
(Ich brauche doch immer...
(Ich brauche doch immer ein wenig länger, ich bin doch...
kid37 - 3. Jul, 23:58
Frau Schnatterliese,...
Frau Schnatterliese, schnell ein Hinweis - völlig themenfern....
Au-lait - 22. Jun, 15:37

so lange schon:

Online seit 6450 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:03

Site Meter
BlogHaus Blogger-Karte
absolutely necessary
altes
blaues
daily me
der nachbar und andere maenner
feines
geborgtes
inneres
neues
nicht meins aber bemerkt und drueber geschrieben
ppp
the hype
working woman
wutposting
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren