absolutely necessary

Freitag, 3. Juni 2005

einmal jedes jahr, ein wochenende in berlin

stelle soeben fest seit nahezu einer woche nichts mehr geschrieben zu haben, was vorrangig damit zu tun hat, dass mir aber sowas von absolut nichts eingefallen ist und die dinge, die ich hier zum besten geben könnte, mich, wenn ich es denn täte, in erhebliche schwierigkeiten bringen würden. also bleibe ich weiter fröhlich im nebulösen und erzähle eben doch was mir alles so passiert ist.

zum beispiel habe ich mir am vergangenen freitag in rekordverdächtig kurzer zeit eine ebenso rekordverdächtige menge an blasen an die füsse gelaufen, was den tag zum ende hin ein wenig unangenehm gestaltete. um schlimmstes zu verhindern, habe ich eine fläschen bübchen-baby-puder und ein viertelpfund pflaster erworben und in regelmäßigen abständen von schätzungsweise 15 minuten meine arg lädierten fersen und zehen gepudert und bepflastert, in unbeobachteten momenten bin ich darüber hinaus ganz gegen meine gewohnheit ohne schuhe im auftrag des rollenden balles durch das charlottenburger schloss gelaufen. krönender abschluss des abends war eine karel-gott-biene-maja-karaoke einlage des über alle maßen netten tischnachbars.

der samstag gestaltete sich in vielerlei hinsicht problematisch. es ist unverfrorener weise nachhaltig heiss, mir werden unverständlicherweise dinge unterstellt, nur weil ich mit dem k. im aufzug fahre und ihn frevelhaft mit dem k. verlasse. ein sohn des b. küsst mich fast, weil ich mit dem k. im aufzug fuhr und gegen 20:45 sitze ich mit blut im schuh bei einem glas wein und bin für eine halbe stunde in sekunden blitzeblau. e. macht einen auf frollein rottenmeier und belehrt mich mit sonorer stimme ich müsse essen, dringend.

viel später dann schenkt mir der liebenswerte herr s. aus seinem fundus nützlicher dinge ein paar *adiletten-ähnliche schlappen* und ich sitze mit einer tüte komischer geschenke auf dem breitscheidplatz und kann das erste mal in 48 stunden nichts mit mir anfangen. eigentlich müsste ich nach hause in mein bett und uneigentlich habe ich keine lust. einer gruppe menschen aus dem ruhrgebiet schenke ich meine tüte voll mit devotionalien und sie singen mir und e. ein lied. nun, so sagt e., nun können wir nach hause gehen. alles gemacht was geht.

Montag, 23. Mai 2005

du hast die wahl!

es kann egal sein
ob du studiert hast
oder gut fickst

was du verdienst
ist was du kriegst

seeed

Freitag, 11. März 2005

wenn's nicht mehr schneit, dann mach ich das!

Samstag, 26. Februar 2005

anliegen nummer 1!

ich benötige dringend eine person, die in regelmäßigen abständen von maximal 48 stunden zu meiner verfügung steht und mir den rücken eincremt. ich habe da ein reichweitenproblem und hasse es. abgrundtief.

also, freiwillige vor!

Freitag, 5. November 2004

us-wahl mal anders!

und? was machen sie so den tag über?

ich gestehe, ich amüsiere mich gar königlich.

wo?

hier
und hier
und hier erst recht

Freitag, 22. Oktober 2004

EDIT! fuegner, go fuegner home! und bleib weg von hier!

man sollte öfter das beherzigen, was man selber mal geschrieben hat.

ich erinnere mich jetzt einmal an folgendes:

self-glorification-society-kids, you suck

ich hätte es wissen müssen.

herr f. ich entschuldige mich dafür, dass ich sie hier in dieser form beschuldigt habe. sie waren nicht verantwortlich für den slowburn-effekt. dass ich mich aufgeregt habe, eine sache, dass ich mich vor anderer leute karren habe spannen lassen, das ist die andere, die dummheits-sache.

das macht uns nicht zu kumpels, wirklich nicht.

aber was, auch unter meiner mithilfe, hier abgegangen ist, das tut mir leid. also nochmal: entschuldigung.

Montag, 27. September 2004

schön schön schön

"(...) bange machen gilt nicht! (...) ich glaube, (...) daß ich die wissenschaft jetzt aufgebe. ich gehe also zur neuen generation über. genügt es ihnen, wenn ich beschwöre, daß wissen mit der habsucht verwandt ist; einen schäbigen spartrieb darstellt; ein überheblicher innerer kapitalismus ist? ich habe mehr gefühl in mir, als sie glauben. aber ich möchte sie vor allen redereien beschützen, die bloß worte sind. (...) übrigens werden sie es nie verstehen, daß man mit anderen menschen zu einer gemeinschaft ohne selbstsucht verschmelzen kann! (...)"

aus: der mann ohne eigenschaften I, robert musil (s. 311)

p.s. zwei bücher, das mich wahnsinnig angemacht haben. ich glaub, auch ich hab sie nie verstanden, blöd, weil ich find sie so klasse.

Freitag, 24. September 2004

freitags-katz!

unscharf und so, aber ich bin ja auch nicht herr j.lück


katz1

Montag, 6. September 2004

verbalerotik grammatisch betrachtet

fragen, die es zu klären gilt.

kennen sie das? sie sind seit 254.753 tagen mit ein und der gleichen person am start und sitzen morgens vollkommen enstpannt in der duschtasse und geben vor ein vollbad zu nehmen und an ihnen vorbei stürzt der herr derzeitigen begehrs und:

geht erst mal pissen oder so......

es gibt so beziehungen, da geht alles; zähnputzen und verdaung, käsekuchen und flatulenzen, milchkaffee und bäuerchen und eben auch wannenbad und pullerarie.

fast so dogmatisch wie: ficken oder vögeln....

sie merken, ich mach mir im moment echt so meine gedanken.

das nette ist, ficken und vögeln sind vollverben, sie funktionieren auch mit hilfsverben (haben, sein, werden) unisono, man kann sie auch mit modalverben verbinden (können, möchten, wollen), und mit modifizierenden verben (drohen, scheinen) alles in relation setzten, sowohl ficken als auch vögeln sind transitive und intransitive verben mit jeweils schwacher konjugation. ich kann das jetzt bis übermorgen weiter führen, fakt ist, sie unterscheiden sich in nur einem punkt, dem imperativ (zumindest für mich)

fick mich geht
vögel mich irgendwie nicht.

trotzdem....

für mich: vögeln außer im imperativ. basta ;-)

Freitag, 3. September 2004

nichts, es ist nichts!

s: hach
s: was ist denn mit dir schon wieder?
s: nichts, nichts, es ist nur, ich glaub ich bin verknallt..
s: och nö, komm schon, aber nicht schon wieder in einen schreiberling, den du nicht kennst???
s: doch schon, aber diesmal ist alles anders...
s: na toll, jetzt bist du auch noch in jörg thadeusz verknallt, wie jeder.
s: *stutz*
s: oder was?
s: wie kommst du jetzt auf jörg thadeusz? so aus dem stand?
s: jede ist in jörg thadeusz verliebt, jede
s: aber der ist doch schwul?
s: nein, der lebt mit einer frau zusammen, hab ich gehört.
s: oh, bedauerlich, ich find ihn hochgradig sexy....
s: und?
s: aber ich bin nicht in den verliebt, grad nicht, es ist alles viel komplizierter....
s: und? Was machst du heute abend?
s: ????????????????????????
s: lass uns einen cocktail trinken gehen!
s: und dann?
s: dann erzählst du mir alles in allen einzelheiten...
s: gut. aber es ist sehr schlimm.
s: ist es das nicht immer?

ich sollte das aufhören. wirklich. ich mache mich zum eibrötchen. ok.ok.ok. rbb soebenjetzt herr thadeusz im profil, ich liebe ihn doch, fickende hölle....

bei vertraulichkeiten:

frauschnatterlieseatgmail.com

so sieht's aus:

Du bist nicht angemeldet.

der derzeitige wahnsinn:

guten
tag schnatterle
pennywein - 30. Jan, 13:24
hm
is wohl in echt schluss.
d.us - 10. Aug, 20:32
Solche
Tomaten haben wir letztes Jahr in Kroatien am Markt...
knutschflower - 4. Jul, 13:22
(Ich brauche doch immer...
(Ich brauche doch immer ein wenig länger, ich...
kid37 - 3. Jul, 23:58
Frau Schnatterliese,...
Frau Schnatterliese, schnell ein Hinweis - völlig...
Au-lait - 22. Jun, 15:37

so lange schon:

Online seit 4896 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Mai, 22:29

Site Meter
BlogHaus Blogger-Karte
absolutely necessary
altes
blaues
daily me
der nachbar und andere maenner
feines
geborgtes
inneres
neues
nicht meins aber bemerkt und drueber geschrieben
ppp
the hype
working woman
wutposting
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren