Dienstag, 5. April 2005

denk an.


terror der machbarkeit.

12:17 oder so in der art

a casa mia, in meinem heiligen hallen, quasi daheeme, gibt es jemanden der wirklich und nachhaltig probleme mir der umstellung auf die sommerzeit hat, wir erinnern uns alle, vor zwei wochen zirka mitten in der nacht, hoppladihopp eine stunde weg, seit dem ist es morgens wieder ein wenig dunkler (noch) und abends immer noch ein wenig heller.

dankenswerter weise findet eine solche umstellung immer an einem wochenende statt, und ficht mich ergo nicht im mindesten an. das spiel wird nun schon ein paar jahre gespielt und diskussionen um verwirrte bienen, vögel, kühe und sonstige haustiere hinsichtlich des eingriffes in die natur sind auch deutlich aus der mode gekommen. hier eine stunde weg, da eine wieder dazu und schwupsdiwups ist wieder alles in bester ordnung, niemand kommt mehr süffisant grinsend zu spät (zu früh ist so oder so nie einer gekommen, nicht wenn es um die zeitumstellung ging) und die zeiten wo ich körperlich, geistig, moralisch, na ja gut, körperlich zugegen war sind lange vorbei. heute lege ich mich abends bei alter uhrzeit zu bette und stehe morgens, mal mehr mal weniger überrascht mit der neuen uhrzeit auf, was soll ich auch anderes machen.

also wie gesagt, niemanden bekümmert es mehr, bis auf meine funkuhr. die ist nämlich seit wochen außer rand und band und hat meines wissens bis zum heutigen morgen jede denkbare zeit in allen bekannten zeitzonen durchprobiert, jeweils ohne nachhaltigen erfolg. die einzige zeit, die sie in ihren bemühungen noch nicht ausprobiert hat, ist die richtige, nämlich sommerzeit. heute morgen um 7:00 war es bei der funkuhr 11:25, um 7:25 war 6:25 und um 8:15 als ich das haus verließ war es 9:15. in den zwischenzeiten, wenn nicht gerade eine uhrzeit angezeigt wird drehen sich alle zeiger vollkommen hysterisch verzweifelt in alle erdenklichen richtung, irgendeinem funksignal folgend, dass sie, die funkuhr, zu empfangen scheint. welchem auch immer.

all das wäre vollkommen unproblematisch, wenn ich die uhr einfach manuell stellen könnte, hat man ja oft, ein kleiner schubs, schlag auf den hinterkopf, tritt in den arsch und alles ist wieder in ordnung, nicht so bei funkuhren, da hat der mensch nicht zu sagen. es geht mir auch nicht im mich, mir ist das egal, ich lasse die uhr bei meinen nachforschungen hinsichtlich der zeit einfach links liegen –einstweilen – aber die uhr fängt an mir leid zu tun, gestern, nach der 25. zeitsuchzeigerrasantdrehungsgeißlung meine ich die ersten tränen der verzweiflung gesehen zu haben.

bei vertraulichkeiten:

frauschnatterlieseatgmail.com

so sieht's aus:

Du bist nicht angemeldet.

der derzeitige wahnsinn:

guten
tag schnatterle
pennywein - 30. Jan, 13:24
hm
is wohl in echt schluss.
d.us - 10. Aug, 20:32
Solche
Tomaten haben wir letztes Jahr in Kroatien am Markt...
knutschflower - 4. Jul, 13:22
(Ich brauche doch immer...
(Ich brauche doch immer ein wenig länger, ich bin doch...
kid37 - 3. Jul, 23:58
Frau Schnatterliese,...
Frau Schnatterliese, schnell ein Hinweis - völlig themenfern....
Au-lait - 22. Jun, 15:37

so lange schon:

Online seit 6450 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:03

Site Meter
BlogHaus Blogger-Karte
absolutely necessary
altes
blaues
daily me
der nachbar und andere maenner
feines
geborgtes
inneres
neues
nicht meins aber bemerkt und drueber geschrieben
ppp
the hype
working woman
wutposting
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren