Donnerstag, 2. September 2004

warum beziehungen die pest sein können

keine ahnung, sie haben sich schon wieder gestritten. ich kann wenig daran machen, dass ich instinktiv auf ihrer seite bin und in einigen wenigen stillen momenten fühle ich mich genau deswegen schlecht, wegen meiner einstellung zu ihm. ich bin nicht der typ, der sich nicht positionieren würde, nie gewesen und die vermutung liegt wohl nahe, dass sich an genau dieser sache nicht ändern wird.

rein instinktiv vertrete ich die auffassung, dass sich menschen, die sich nicht mehr verstehen einfach kurz und gut trennen sollten, wie sie mit ihren jeweiligen verletzungen umgehen müssen sie, jeder für sich, entscheiden und durchleben. Aber es war eben auch eine lange zeit der zweisamkeit, die sich nicht so mir nichts dir nichts ausschalten lässt, bei niemandem.

aber genauso wenig, wie ich jemals in der lage sein werde, nicht mehr zuzuhören, genau so überdrüssig bin ich der immer gleichen geschichten ohne sich ändernden ausgang.

diesen dingen liegt immer nur ein einziger tatbestand zugrunde, unwahrheiten, halbseidenes gelüge und verklemmtes drum herum reden. wie lange, wie weit und wie tief ordnet man sein eigenes glück einer vermeintlichen ruhe in zweisamkeit unter. wann ist man so weit desillusioniert von all dem, was man für sich gedanklich in anspruch nehmen würde, dass man dauerhafte gleichmäßige ruhe dem kick und der aufregung, dem herzklopfen und dem thrill vorzieht. ist man überhaupt jemals zu alt und gesetzt um sich nicht zu wünschen, dass gleich morgen die hölle im positiven sinn ausbricht? oder bin ich nur ein emotionaler adrenalin-junkie?

ich rede mir beizeiten den mund fusselig und weiss doch, alles was ich sage hat kein gewicht, weil ich nun wirklich nicht der entscheidungsträger bin. ich kann niemandens leben leben, ich habe oft genug genug damit zu tun, mein leben nicht vor die wand zu fahren. und ich werde zuhören und ich werde weiter versuchen da zu sein, wenn not an der frau ist und ich werde weiter genervt sein und ich werde mich weiterhin einer der beiden personen gegenüber alleine deswegen unfair zu verhalten, weil ich ihr nicht zuhören will, nicht glauben kann.

in diesem fall ist es eine einbahnstrasse, ich bin die wand. es gefällt mir wirklich nicht. und nein, weder kann noch will ich ernsthaft daran etwas ändern. und genau das fühlt sich gerade sehr grenzwertig an.

Trackback URL:
//redestadtlandfluss.twoday.net/stories/320103/modTrackback

Schafi - 3. Sep, 13:29

Menschen wie Sie...

...hören Menschen wie mir zu. Immer wieder. Ellenlang. Sie wissen, daß sich doch nichts ändert, daß ich alle Ihre Vorschläge wiederlege und relativiere, obwohl Sie doch eigentlich 'für' mich und 'mit' mir reden. Sie tun das alles, nur um morgen, nächste Woche oder im Herbst mit mir wieder ganz am Anfang dazustehen.
Aber dann plötzlich passiert etwas. Ich beginne, Sie zu verstehen. Einfach so. Ohne aktuell-besonderen Anlass. Und ich ändere etwas. Das zu verstehen ist schwer für Sie, da es so 'unvorherahnbar' kommt. Wir hatten uns ja beide schon unausgesprochen damit abgefunden, daß es so weitergeht. Ich rede, Sie hören zu und kritisieren, helfen und verzweifeln.

Ich möchte mich also mal ganz einfach und stellverttretend bei Ihnen dafür bedanken. daß jetzt alles wieder toll ist und nie anders werden sollte!
Danke ;-)

bei vertraulichkeiten:

frauschnatterlieseatgmail.com

so sieht's aus:

Du bist nicht angemeldet.

der derzeitige wahnsinn:

guten
tag schnatterle
pennywein - 30. Jan, 13:24
hm
is wohl in echt schluss.
d.us - 10. Aug, 20:32
Solche
Tomaten haben wir letztes Jahr in Kroatien am Markt...
knutschflower - 4. Jul, 13:22
(Ich brauche doch immer...
(Ich brauche doch immer ein wenig länger, ich bin doch...
kid37 - 3. Jul, 23:58
Frau Schnatterliese,...
Frau Schnatterliese, schnell ein Hinweis - völlig themenfern....
Au-lait - 22. Jun, 15:37

so lange schon:

Online seit 6450 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:03

Site Meter
BlogHaus Blogger-Karte
absolutely necessary
altes
blaues
daily me
der nachbar und andere maenner
feines
geborgtes
inneres
neues
nicht meins aber bemerkt und drueber geschrieben
ppp
the hype
working woman
wutposting
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren